Schulöffnung – was ändert sich?

Die Schulen öffnen wieder ihre Pforten! Lange Zeit warst du im Homeschooling und konntest auch deinem gewohnten Tagesablauf nicht nachgehen. Was musst du nun bei der Schulöffnung beachten und was ändert sich für dich? Hier erfährst du alle Fakten!

Mit Beginn der Corona-Maßnahmen wurde auch der Schulbetrieb eingestellt. Jetzt ist es soweit, du kannst wieder in die Schule zurückkehren!  So sieht es in der Praxis aus:

  • Am 4. Mai können MaturantInnen, SchülerInnen der Abschlussklassen in Berufsschulen und berufsbildenden mittleren Schulen wieder in die Klassen zurückkehren.
  • Ab 18. Mai 2020 wird der Schulbetrieb in den Volksschulen, AHS-Unterstufen, Neuen Mittelschulen, Sonderschulen sowie in allen Jahrgängen, an den berufsbildenden mittleren und höheren Schulen hochgefahren.
  • Am 3. Juni 2020 folgen alle weiteren Jahrgänge der polytechnischen Schulen, der AHS-Oberstufe, der berufsbildenden mittleren und höheren Schulen sowie der Übergangsstufen.

Neue Maßnahmen

Alle Klassen werden in zwei Gruppen geteilt. Eine Gruppe wird Montag bis Mittwoch in der Schule sein und die zweite Gruppe von Donnerstag bis Freitag. Dieser Plan wird anschließend gewechselt. Das heißt, du hast eine Art Schichtbetrieb. Turn- und voraussichtlich auch Musikunterricht findet aus Infektionsschutzgründen keiner mehr statt. Manche SchülerInnen haben jeden zweiten Tag Schule. Detaillierte Infos hast du sicher schon von deiner Schule erhalten.

Wichtig für dich zu wissen: In diesem Schuljahr wird es keine Schularbeiten mehr geben und du kannst auch nicht Sitzenbleiben! An allen Schulen dürfen Schülerinnen mit einem Fünfer aufsteigen. Bei mehreren Fünfern entscheidet die Klassenkonferenz über ein mögliches Aufsteigen. Eine Verbesserung von Noten ist durch das Ablegen von mündlichen Prüfungen allerdings möglich!

SchülerInnen mit Erkrankungen oder die gefährdete Familienmitglieder vor einer Ansteckung schützen wollen, können vom Schulbesuch freigestellt werden. Wenn deine Angehörigen zur gefährdeten Risikogruppe zählen und  du dir Sorgen machst, dass Du sie anstecken könntest, dann wende dich an deinen Klassenvorstand oder den Direktor.

Was sollst du beachten?

Im Schulgebäude ist eine Mund-Nasen-Schutz-Maske zu tragen, nur am Sitzplatz kann sie abgenommen werden. Du wirst auch in Kleingruppen in der Schule sitzen und in sicherer Entfernung – mindestens ein Meter zu deinen Schulkollegen.

Du sollst deine eigene Maske mitnehmen. Falls du sie mal vergisst, kein Problem! Jede Schule hat Masken, die sie auf Vorrat lagernd haben. Du musst auch deine Hände desinfizieren, wenn du das Gebäude betrittst! Für ausreichend Hygiene-Maßnahmen, wie beispielsweise Desinfektionsmittel oder Seife sorgt deine Schule!

Warum gibt es diese Maßnahmen?

Eigentlich ganz einfach: Der Corona-Virus verbreitet sich schnell und genau das ist das Problem für ältere oder immunschwache Personen – die sogenannte Risikogruppe! Je schneller sich der Virus verbreitet, desto mehr Menschen brauchen gleichzeitig Hilfe und das kann zu Überlastungen in den Krankenhäusern führen. Wenn es also mehr kranke Menschen als Platz im Krankenhaus gibt, dann ist das ein großes Problem. Mit den Maßnahmen im März und April 2020 wurde eine großflächige Ausbreitung in Österreich verhindert und die Zahlen sind weiter rückläufig – genau das sollte auch mit den Lockerungen aufrecht erhalten bleiben.