A- A A+

Eltern und PädagogInnen

Eltern

Vor allem Eltern sollten sich bewusst sein, welche Verantwortung auf den Kindern lastet, wenn sie ein Familienmitglied pflegen. Auch wenn es nur einmal die Woche ums Mittagessen kochen geht, oder darum in die Apotheke zu gehen, um Medikamente zu holen, oder einfach nur zu Hause zu sein, damit noch jemand da ist.

Solche Aufgaben daheim zu übernehmen, kann sich für ein Kind gut anfühlen, weil es spürt, es wird gebraucht und es ist wichtig für die Familie. - Gleichzeitig kann es aber ein Kind auch seelisch belasten, Ängste und Sorgen auslösen oder sich Stresssymptome entwickeln. Mehr dazu hier.

Der Schularzt in Österreich

Der Schularzt / die Schulärztin vertritt die speziellen gesundheitlichen Interessen der Kinder und Jugendlichen in der Schule.

Er/sie setzt sich für die gesundheitliche Anliegen der Schülerinnen und Schüler ein. Der Schularzt/die Schulärztin fördert aus medizinischer Sicht die persönliche Entwicklung der Kinder. Er/sie betreut die Schülerinnen und Schüler ganzheitlich, das bedeutet alles was deinen Körper (physisch) und was deine Gedanken, dein Verhalten, dein Erleben (psychologisch) betrifft.

Der Schularzt oder die Schulärztin arbeitet mit Eltern, LehrerInnen und den SchulleiterInnen zusammen, um vor möglichen Krankheiten zu schützen, also vorzubeugen, vorzusorgen, das heißt präventiv in der Fachsprache. Der Schularzt/die Schulärztin ist für die gesundheitlichen Anliegen und für die medizinische Hilfe der Kinder in der Schule da und soll ihr Gesundheitsbewusstsein fördern.

Aufgaben eines Schularztes/einer Schulärztin

Der Schularzt oder die Schulärztin hat verschiedenste Aufgaben, wie z.B.

  • die regelmäßige Untersuchung der Schulkinder 
  • Erste Hilfe
  • Zahnprophylaxe
  • Schulhygiene
  • bei Impfungen beraten
  • Leistungsrückstände eines Kindes aus gesundheitlicher Sicht beurteilen
  • ärztliche Begleitung in Krisen
  • Untersuchungen nach dem Suchtmittelgesetz
  • Vorträge zu Gesundheitsthemen
  • oder die Zusammenarbeit mit anderen medizinischen Einrichtungen im Bildungsbereich (z.B. SchulpsychologInnen).

Eine weitere Betreuung bei Krankheit übernimmt zusätzlich der Hausarzt/die Hausärztin oder ein Facharzt/eine Fachärztin. In Wien sind Schulärzte/Schulärztinnen in Volks-, Haupt- und Sonderschulen sowie in Polytechnischen Schulen, Berufsschulen und in Gymnasien tätig.

Hilfreiche Links für dich:

Nähere Informationen für Wien und die Bundesländer – schau auf www.schularzt.at – dort findest du die zuständige Ärztin oder den zuständigen Arzt.

Wir sagen noch einmal DANKE!
Über das Aufgabengebiet der Schulärzte in Wien wurde das Team von superhands durch den Qualitätszirkel der Schulärzte/Schulärztinnen in der Wiener Ärztekammer informiert.

Buchtipp: Was macht der Krebs mit uns?

Buchtipp

Der Wunsch, Kindern so lange wie möglich eine heile Welt zu bewahren, ist verständlich, doch wenn ein Elternteil an Krebs erkrankt, ist dies kaum mehr möglich. Kinder merken, dass etwas nicht stimmt und haben dadurch Angst. Je mehr kindgerechte Informationen Kinder über die Krankheit und ihre Auswirkungen bekommen, desto kleiner wird ihre Angst.

Wie diese Gespräche genau aussehen können, vermittelt dieses Buch anhand von Fallbeispielen aus der Praxis. Darin kommen auch Kinder und Jugendliche zu Wort, die ihre Wünsche und Ängste, aber auch ihren Mut und ihre Belastbarkeit erkennen lassen. Empfehlenswert für Eltern, Familienangehörige und Freunde sowie im pädagogischen und klinischen Bereich


Sabine Brütting: Was macht der Krebs mit uns?
BALANCE ratgeber jugend + erziehung
168 Seiten, 2011, 14,95 Euro
ISBN 978-3-86739-064-4